Unsere Partner:

Dr. Thomas Berrang


Links:

Saarländischer Tennisbund

Deutscher Tennisbund

MyBigPoint

Aktuelles

 

Spaß am Tennis und ein reges Vereinsleben beim TC 77 Völklingen-Heidstock!



Daman Malli und Leo Köppe Clubmeister 2018

Bei bestem Wetter konnten wir am letzten Samstag die Clubmeisterschaften der Jugend auf unserer Anlage austragen.

Ergebnis U18 Clubmeisterschaften:
1. Daman Malli
2. Nora Hommes
3. Clemens Geber

Ergebnis Kleinfeld Clubmeisterschaften:
1. Leo Köppe
2. Sahin Tasmanoglu
3. Mika Lavall

Die Bilder könnt ihr euch in der Facebook Galerie ansehen


Heidstocker Bambini sind Meister

Ungeschlagen marschierten die Bambini des TC Heidstock zum Titel ihrer Liga. Das gemischte Team der U 12 schlug die Rivalen aus Hülzweiler, Ludweiler, Klarenthal sowie von Blau-Weiß und Waldhaus Saarbrücken meist haushoch von 16:5 bis 21:0. Dabei blieben Nora Hommes, Lara Kreutzer, Emily Krieger, Marko Jeličic und Constantin Geber über die gesamte Spielrunde ungeschlagen. Dies zur Freude der Trainer Florian Sommer, Sebastian Beck, Fabio Faust und Dominik Schmidt, die sich die regelmäßige Aufbauarbeit mit den Kindern über die Woche teilen. Alle der 10 zum Team gehörenden Spieler und Spielerinnen kamen zum Einsatz. Sowohl bei den Heim- als auch bei den Auswärtsspielen waren die Eltern zum Anfeuern anwesend und stellten so den „Siebten Mann“. Zudem war dadurch der Transport zu den Auswärtsspielen kein Problem. Nach dem Erfolg im Vorjahr bei der Midfield-Runde war dies nun schon der zweite Erfolg des Heidstocker Tennisnachwuchses. Im nächsten Jahr werden für die Älteren des Teams bei der U 15-Runde die Trauben etwas höher hängen.


s
Die erfolgreichen Bambini des TC Heidstock beim Titelgewinn: hinten v. l. n. r.: Tabea Lavall, Lea Porzia, Lara Kreutzer, Jan-Luca Horn, Emily Becker, Nora Hommes vorne v. l. n. r.: Marko Jeličić, Constantin Geber, Clemens Geber. Es fehlt: Emily Krieger

Oktoberfest / Saisonabschluss

Bitte Vorher anmelden wegen des Essens!
Einfach in die Liste im Clubheim eintragen oder per Mail an tcheidstock@googlemail.com

Weißwurst mit Brezel 4,50€
Leberkäse mit Semmel 4,50€
Leberknödel mit Sauerkraut 7,50€

US-College-Boy gewinnt den Scherer-Cup

Lenhart Haupt siegte im Finale des 10. Scherer-Cups des TC Heidstock. Das Besondere daran: der 24-Jährige lebt in den USA und besucht das Western Michigan College in Kalamazoo, wo er seit drei Jahren ein Tennis-Stipendium hat. In Völklingen ging er für seinen deutschen Heimatklub TC Boehringer Ingelheim an den Start. Was er in den USA gelernt hat, setzte er in seinen Spielen wirksam ein: krachende Aufschläge und eine knallharte Vorhand, aber bei einigen schönen Stopps zeigte er, dass er auch das notwendige Ballgefühl besitzt.

Recht mühelos war er mit klaren Satzerfolgen ins Finale gestürmt. Jannis Kracht vom TC Rotenbühl, immerhin LK 2, erhielt im Halbfinale die „Höchststrafe“ von 6:0, 6:0. Sein Finalgegner Torben Etgen vom TC Heidstock hatte etwas mehr Mühe, im Viertelfinale musste er in den Match-Tie-Break, den er mit 10:5 für sich entschied. Im Halbfinale gelang ihm dann ein souveränes 6:1, 6:2 gegen Tim Steuler vom TC Landstuhl in der Pfalz. Damit erreichte der Lokalmatador zum dritten Mal das Finale, aber auch diesmal sollte es nicht für den Turniersieg reichen. Die übrigen Vertreter des Ausrichters scheiterten im Achtelfinale (Julian Krug, Tobias Klingel) bzw. im Viertelfinale (Daniel Becker).

Im sehenswerten Finale bei bestem Tenniswetter sah es zunächst nach einem lockeren Sieg des Gastes aus den Vereinigten Staaten aus, 5:1 führte er schon, als Torben Etgen dann doch einige Mittel fand, ihn zu Fehlern zu zwingen. Bei 5:5 wurde es noch einmal eng, aber der Einheimische musste nun dem hohen Tempo Tribut zollen. Bezeichnend war, dass er mit einem Doppelfehler den Satz mit 5:7 abgab. Mit einem Spielgewinn begann er Satz 2, aber Lenhart Haupt fand wieder zu seinem druckvollen Spiel zurück und zog seine harten Schläge konsequent bis zum 6:1 durch. Die zahlreichen Zuschauer auf der Tribüne und den Sitzbänken dankten den beiden Finalisten mit viel Applaus für ihre sehenswerten Ballwechsel. Durch den Einsatz von Ballkindern aus der Jugendabteilung des TC Heidstock wurde der Spielablauf beschleunigt. Turnierleiter Dominik Schmidt bedankte sich bei der anschließenden Siegerehrung nicht nur bei den Finalisten, sondern auch bei den Ballkindern für ihre Leistung.


7. Platz bei der Wahl zum Verein des Jahres

Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des STB wurde der TCH erneut in die Kategorie der "Silbervereine" eingestuft
und belegte beim Wettbewerb um den Verein des Jahres den 7. Platz.
Damit gehört der TC Heidstock weiterhin zu den besten Vereinen im Saarland und unterstreicht damit die positive
Entwicklung der letzten Jahre. Wir hoffen auch in Zukunft weiter daran anknüpfen zu können.


TC Heidstock feiert seine 40 Jahre

1977 wurde der TC Heidstock gegründet, am Freitag, 20. Oktober, feierte er fast auf den Tag genau das 40-jährige Vereinsjubiläum. 150 Mitglieder und Gäste erlebten in der schmuck dekorierten vereinseigenen Mehrzweckhalle einen schönen Abend mit Wortbeiträgen, Ehrungen, einem reichhaltigen Büffet und viel Musik.

In ihrer Begrüßungsansprache ließ die langjährige Vorsitzende Hannelore Struklec die Geschichte des Vereins Revue passieren. Die wesentlichen Zahlen dazu wurden per Beamer auf die Hallenwand projiziert. Bei allem Auf und Ab in der deutschen Tennisbegeisterung, nachzuvollziehen an Zuwachs und Abnahme der Mitgliederzahlen, konnte der Verein immer auf viele Ehrenamtler vertrauen, die sich über lange Jahre im Vorstand, beim Sport, in der Nachwuchsarbeit, aber auch in der Pflege der idyllisch gelegenen Tennisanlage engagierten. Als einschneidende und in Erinnerung bleibende Ereignisse erwähnt Frau Struklec den 24-stündigen Tennismarathon von Klaus Stutz und Klaus Oberbillig 2000, der sogar seine Eintragung in das „Guinness Book of Records“ fand, aber auch den Brand der Tennishalle 2006, der den Vereinsfinanzen an die Substanz ging. Dass der Verein sich aus dieser Krise erfolgreich fortentwickelt hat, lässt sich anhand der stabilen Mitgliederzahlen belegen. Dazu wurde in den letzten Jahren bei den Herren über Jahre auf Oberliganiveau gespielt, was sich für die Herren 30 auch 2018 fortsetzen wird.

In einem weiteren Redebeitrag ließ Ex-Bürgermeister und Gründungsmitglied Prof. Heinrich Schüssler noch einmal die Schwierigkeiten der ersten Jahre in den Bemühungen um Grunderwerb und Ausbau der Anlage aufleben. Nach den Grußworten des Vizepräsidenten des STB, Falk Machwirth, der den TC 77 Heidstock als einen der besten 30 von annähernd 200 im Saarland lobte, den Grundstücksnachbarn der Naturfreunde, vertreten durch Peter Comtesse, und der SPD Heidstock mit ihrem Vorsitzenden Wolfried Willeke stand die Ehrung langjähriger Mitglieder an. Immerhin 17 Gründer sind noch dabei, zum Teil sogar aktiv, weitere 12 traten dem TC Heidstock noch in der Gründungsphase bei und hielten ihm die Treue. Dafür erhielten alle eine Urkunde und ein kleines Geschenk. Danach war ausreichend Zeit für ein abwechslungsreiches dreigängiges Büffet und viele nette Gespräche an den Tischen, zunächst begleitet von dezenter Hintergrundmusik von DJ Koby, der selbst vor Jahren beim TCH den Schläger schwang. Im Verlauf des Abends wurde es etwas lauter und tanzbarer, bis zum „open end“ eine passende Feier für den freudigen Anlass.


TC Heidstock in jeder Hinsicht stabil

Dominik Schmidt zum zweiten Mal Saarlands Trainer des Jahres

Mit der brandaktuellen Nachricht, dass Dominik Schmidt vom Saarländischen Tennisbund zum zweiten Mal nach 2015 zum Trainer des Jahres ausgezeichnet wurde, eröffnete die Vorsitzende Hannelore Struklec die Mitgliederversammlung des TC Heidstock im gut gefüllten Vereinsbistro.

Dominik Schmidt wurde dabei ausdrücklich für die Nachhaltigkeit seiner Bemühungen über lange Jahre im TCH geehrt. Anschließend konnte die langjährige Vereinsleiterin gute Nachrichten verkündeten. Der schuldenfreie Verein hat im Vorjahr einen kleinen Überschuss erwirtschaftet, den man aber wohl in die notwendige Erneuerung der Hallenheizung investieren muss. Die Mitgliederzahl jenseits der 200 ging leicht nach oben, die Mitgliederstruktur hat sich zugunsten des „Mittelalters“ verbessert und die vereinseigene Halle ist fast ausgelastet. Zudem hat sich das Rahmenprogramm der Aktivitäten übers Jahr neben den beliebten Jedermannturnieren im Tennis um Vereinsausflug, Bouleturnier und weitere gesellige Anlässe erheblich erweitert, was auch so bleiben wird.

Das Bemühen um neue Tennisfreunde, Damen und Herren jeden Alters, Jugendliche, Kinder, steht im Vordergrund der Vorstandarbeit, ist aufwendig, trägt aber dank Schnuppermitglied-schaften und weiteren Werbeaktionen wie freies Training in Kleingruppen zählbare Früchte. Besonderen Dank sprach die Vorsitzende dem Trainerteam aus, zu dem neuerdings neben den Altbewährten zwei junge Frauen und zwei junge Männer gehören.

Sportwart Dominik Schmidt, der auch den Part der verhinderten Jugendwartin Denise Threm mit übernahm, berichtete, unterstützt von an die Wand projizierten Grafiken, über das breite Angebot des TCH: 14 Mannschaften, darunter 4 Jugendteams, erreichten 2016 meist mittlere Platzierungen, die aktiven Damen konnten zwei Vizemeisterschaften vermelden und den Herren 30 gelang der Klassenerhalt in der überregionalen Oberliga gegen starke Konkurrenz. 2017 werden wieder 13 Teams an den Medenspielen teilnehmen. Nach dem durchweg positiven Bericht von Kassenwartin Gabi Ebert standen für einige Positionen Neuwahlen an, nicht unerwartet ob ihrer erfolgreichen Arbeit der letzten zwei Jahre wurden die Vorsitzende Hannelore Struklec sowie Gaby Ebert und Denise Threm in ihren Ämtern bestätigt, dies gilt auch für Beisitzerin Caroline Ebert, die für den Verein die Website und den „Newsletter“ gestaltet. Neu im Vorstand ist Manfred Fichter, der sich zusätzlich um die Finanzen und die Mitgliederverwaltung kümmern wird. Kassenprüfer bleiben Hermann Edlinger und Tobias Klingel. Die alte und neue Vorsitzende Hannelore Struklec kündigte an, dass der amtierende Vorstand die Satzung aus der Gründerzeit des Vereins vor 40 Jahren überarbeiten und den Mitgliedern im nächsten Jahr zur Abstimmung vorlegen wird. Über die Höhe der Beiträge wurde nicht lange diskutiert, sie bleiben mit dem Votum der Versammlung unverändert, im Übrigen seit 2009. Auch auf eine Aufnahmegebühr wird weiterhin verzichtet.


Beschluss Arbeitseinsatz

In der Mitgliederversammlung 2014 wurde darüber informiert, dass von den Mitgliedern künftig jährlich ein Arbeitseinsatz von
3 Stunden zur Pflege und Instandhaltung der Anlage erbeten wird.
Alle Informationen gibt es hier


TC Heidstock bietet jungen Eriteern Sportmöglichkeit

Einmal in der Woche hat eine Gruppe Jugendlicher aus Eritrea so richtig Spaß. Dann dürfen sie sich nämlich auf einem Tennisfeld des TC 77 Heidstock austoben. Den Platz sowie die notwendigen Schläger und Bälle stellt der Verein unentgeltlich zur Verfügung. Betreut wird die Gruppe von Walter Baltes, einem pensionierten Lehrer, der sich ehrenamtlich in der Integrationsarbeit engagiert. Die jungen Eritreer wohnen für einige Monate im so genannten Clearing-Haus des Diakonischen Werkes auf dem Heidstock. Über die unerträglichen Verhältnisse in ihrem Heimatland und über ihre abenteuerlichen Fluchtwege nach Europa reden sie nur ungern, sie hoffen auf ein besseres Leben und berufliche Chancen in ihrer neuen Heimat Deutschland.

Das Diakonische Werk bietet mit seinen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern die ersten Hilfen dafür an. Morgens wird fleißig Deutsch gelernt, die meisten besuchen sogar die Schulen in der Nähe. Die Lehrer dort sind beeindruckt von der Ernsthaftigkeit und dem Eifer der jungen Menschen, die sich in Deutschland an ein ungewohntes Umfeld gewöhnen müssen, angefangen vom Wetter über die Sprache bis zu den völlig anderen Sitten. Walter Baltes tut sein Bestes, nicht nur beim täglichen Sprachunterricht. Keine leichte Aufgabe, denn wer kann schon Amharisch; und nur wenige der Eritreer können „ein paar Brocken“ Englisch. Damit die Jugendlichen nicht nur im Lehrsaal sitzen, kam Walter Baltes die Idee, Aktivitäten und Sport anzubieten. Da Dominik Schmidt, sein ehemaliger Kollege vom Peter-Wust-Gymnasium in Merzig, Sportwart des lokalen Tennisklubs ist, sprach er diesen an.

Alles Weitere war unproblematisch: selbstverständlich war der TC Heidstock bereit, sich hier unterstützend einzubringen. Da sich Walter Baltes ehrenamtlich engagiert, wurde auch nicht über Kosten gesprochen. Und so herrscht jetzt einmal wöchentlich ein munteres Treiben auf einem oder zwei Plätzen. Nach den ersten Wochen stellen die neugierigen Vereinsmitglieder fest, dass die jungen Männer aus Eritrea im Alter von 16 bis 18 erstaunliche Beweglichkeit und Schnelligkeit, aber auch viel Geschick im Umgang mit den ungewohnten Tennisrackets an den Tag legen. Sportwart Dominik Schmidt bedauert, dass die Nachwuchskräfte in der Regel nur einige Monate beim Diakonischen Werk auf dem Heidstock bleiben, bevor sie nach dem Erwerb ausreichender Deutschkenntnisse landesweit in Wohngruppen verteilt werden. Mit etwas systematischem Training, meint er, könnten einige Eritreer durchaus die Mannschaften des TC Heidstock verstärken. Walter Baltes nickt zustimmend, aber auch der ständige Wechsel seiner Schützlinge wird ihn nicht davon abhalten, mit jungen Flüchtlingen weiter beim TC 77 Heidstock einmal in der Woche Tennis zu spielen.